헌법상 신뢰보호원칙에 대한 고찰-신뢰보호원칙의 성립요건과 다른 원칙과의 관계를 중심으로-

Title
헌법상 신뢰보호원칙에 대한 고찰-신뢰보호원칙의 성립요건과 다른 원칙과의 관계를 중심으로-
Other Titles
Vertrauensschutzprinzip im Verfassungsrecht
Author(s)
이부하
Keywords
신뢰보호; 법적 안정성; 진정소급효; 부진정소급효; 예고효과; Vertrauensschutz; Rechtssicherheit; Echte Rückwirkung; Unechte Rückwirkung; Ankündigungseffekt
Issue Date
201011
Publisher
한양법학회
Citation
한양법학, no.32, pp.147 - 170
Abstract
Dass die Abhängigkeit des Einzelnen vom Staat noch weiter gewachsen ist, bedarf keiner weiteren Erläuterung. Vor dem Hintergrund sich rasch wandelnder Lebensumstände und gesetzlicher Rahmenbedingungen einerseits sowie steigender Abhängigkeit vom Staat andererseits, kommt dem menschlichen Bedürfnis nach Sicherheit, Verlässlichkeit und Stetigkeit eine weitaus höhere Bedeutung zu. Insbesondere in Zeiten des permanenten Umbruchs und der Unbeständigkeit bedarf gerade die Rechtsordnung der Verlässlichkeit. Im Grundsatz des Vertrauensschutzes steht dem Bürger ein Instrumentarium zur Seite, das ihn in die Lage versetzen kann, gegenüber dem Staat ein Mindestmaß verlässlicher und stetiger Gesetzgebung durchzusetzen. Für das Eingreifen des Vertrauensschutzprinzips werden im Schrifttum folgende Voraussetzungen aufgezählt: ⒜ ein vom Staat geschaffener oder von ihm jedenfalls gebilligter Vertrauenstatbestand als sog. Vertrauensgrundlage, ⒝ ein hierauf basierendes Vertrauen des Bürgers, ⒞ eine Vertrauens- betätigung durch Ins-Werk-Setzen dieses Vertrauens, und ⒟ die Schutzwürdigkeit des Vertrauens. Die koreanische Verfassung kennt ein ausdrückliches Rückwirkungsverbot nur für den Bereich des Strafrechts. Allerdings besteht ein allgemein geltendes Verbot der Rückwirkung von Gesetzen außer für den Bereich des Strafrechts nicht. Eine echte Rückwirkung ist danach nur dann zulässig, wenn (1) der Bürger mit der Neuregelung rechnen musste oder (2) die bisherige Rechtslage unklar und verworren ist oder (3) die bisherige Rechtsnorm verfassungswidrig und nichtig ist und durch eine rückwirkende Neuregelung ersetzt werden soll oder (4) die rückwirkende Belastung Bagatellcharakter trägt oder (5) dem schutzwürdigen Vertrauen überwiegende öffentliche Interessen entgegenstehen. In den Fällen der unechten Rückwirkung ist nach der Rechtsprechung des koreanischen Verfassungsgerichts nur ausnahmsweise das Vertrauensschutzinteresse des Bürgers in der Lage, sich gegenüber den vom Gesetzgeber verfolgten öffentlichen Interessen im Rahmen der Abwägung durchzusetzen.
URI
http://hdl.handle.net/YU.REPOSITORY/23300
ISSN
1226-8062
Appears in Collections:
법과대학 > 법학부 > Articles
Files in This Item:
There are no files associated with this item.
Export
RIS (EndNote)
XLS (Excel)
XML


qrcode

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

BROWSE